Spitzenlosschleifen: Durchlaufschleifen & Einstechschleifen

Centerless-Schleifen

Das spitzenlose Rundschleifen ist auf das Schleifen großer Serien gleicher Teile ausgerichtet. Bei dieser Schleifart ist das Werkstück nicht fest eingespannt, sondern liegt zwischen der Schleifscheibe, Regelscheibe und Stützleiste. Man unterscheidet hierbei das Durchlauf- und das Einstechschleifen.

Centerless-Schleifen

 Schleifscheibenformen beim Centerless-Schleifen

Schleifscheibe ohne Aussparung  Schleifscheibe ohne Aussparung
 Flach-Schleifscheibe-einseitig-ausgespart-voll  Schleifscheibe mit einseitiger Aussparung
 Schleifscheibe mit beidseitiger Aussparung  Schleifscheibe mit beidseitiger Aussparung

 Durchlaufschleifen

Dieses Verfahren eignet sich gut für zylindrische Teile ohne Ansatz. Hier wird das Werkstück in einem „Durchlauf“ geschliffen.

Die Schleifscheibe führt die Spanungsarbeit aus, während die langsamer laufende meist gummigebundene Regelscheibe durch ihre Neigung um 2° bis 15° den Vorschub des Werkstücks bewirkt.

Die Schleifscheibe sollte hierbei eine so gute Selbstschärfung aufweisen, dass Abrichtvorgänge ganz vermeidbar sind oder nur sporadisch durchgeführt werden müssen.

Schleifempfehlungen
Werkstoff:
Schleifscheibenqualität:
Schleifmittel Körnung Härte Bindung
Ungehärtete Stähle HEKW 60-80 L-M keramisch
Gehärtete Stähle EKW, HEKW 60-80 K-M keramisch
Rostbeständige Stähle SICgrün 60-80 K-M keramisch
Hartmetall SICgrün 60-80 H-Jot keramisch
Buntmetalle
(Bronze, Aluminium, Messing)
SICgrün 60-80 I-K keramisch

DurchlaufschleifenWerden beim Durchlaufschleifen hohe Ansprüche in Bezug auf Oberflächenrauheit der Werkstücke gestellt, so besteht die Möglichkeit die Centerless-Schleifscheibe als Mehrschichtscheibe zu fertigen. Hier können mehrere Schleifscheiben verschiedenster Kornarten, Körnungen, Härten und Bindungen zusammengekittet werden.

Die eingesetzten Schleifscheiben sind vorne grob und werden nach hinten auslaufend immer feiner, sodass eine gute Schleifleistung und eine optimale Oberflächenrauheit erzielt werden.

Einstechschleifen

Dieses Verfahren eignet sich gut für das Schleifen von profilierten Teilen (mehrere Durchmesser und mit Ansätzen).

Auch hier wird das Werkstück nicht fest eingespannt, sondern liegt wie
beim Durchlaufschleifen zwischen Schleifscheibe, Regelscheibe und Stützleiste.

Durch den Wegfall von Werkstückzentrierungen und Einspannungen sowie hoher Maß- und Formgenauigkeit liegen die Vorteile gegenüber dem Rundschleifen „zwischen Spitzen“ auf der Hand.

Schleifempfehlungen
Werkstoff:
Schleifscheibenqualität:
Schleifmittel Körnung Härte Bindung
Ungehärtete Stähle HEKW 60-80 K-M keramisch
Gehärtete Stähle EKW, HEKW 60-80 K-L keramisch
Rostbeständige Stähle SICgrün 60-80 Jot-L keramisch
Hartmetall SICgrün 60-80 I-K keramisch
Buntmetalle
(Bronze, Aluminium, Messing)
SICgrün 60-80 H-Jot keramisch

Regelscheibe

Die Regelscheibe hat beim spitzenlosen Außenrundschleifen einige Aufgaben zu erfüllen:

  • Sie regelt die Umfangsgeschwindigkeit des zu schleifenden Werkstückes.
  • Zusammen mit der Werkstückauflage stützt sie das Werkstück gegen den Schleifdruck der Schleifscheibe ab.
  • Beim Durchgangsschleifen regelt sie durch ihre Schrägstellung die Durchlaufgeschwindigkeit des Werkstücks.

Meistens werden gummigebundene Regelscheiben eingesetzt. Sie können aber auch keramisch gebunden sein.

Regelscheibe